Fünf Impulse FÜR einen bewussten Abschluss Deines Jahres 2020

Ein Jahr geht zu Ende. Und was für eins! Doch auch wenn wir kollektiv durchgerüttelt wurden, ist dieses Jahr für jeden Menschen anders verlaufen.

heute gebe ich Dir 5 Impulse mit auf den Weg, um DEIN Jahr bewusst abzuschließen.

1. Lass' Dich nicht dazu hinreißen, dem Jahr ein allgemeines Label oder das Label von anderen aufzudrücken.

Auch nicht, wenn es da draußen scheinbar so einvernehmliche, eindeutige und irgendwie nachvollziehbare Jahresresümees gibt. Wir sind einzigartige Wesen, die ein einzigartiges Leben leben und alles durch unsere einzigartige Brille, von unserer einzigartigen Perspektive aus sehen! Trau' Dich durch Deine eigenen Augen und mit Deinem eigenen Herz zu sehen.

2. Widerstehe der Versuchung, das Über-dieses-Jahr-Nachdenken zu vermeiden oder es einfach auszublenden und stur weiterzumachen - auch wenn es vielleicht anstrengend, turburlent, schwer zu erfassen, ordentlich ungewiss, ja ganz anders war.

Du verpasst so nicht nur wichtige learnings und viele Möglichkeiten, Dir selbst und anderen Menschen Anerkennung und Liebe zu schenken. Entgegen weit verbreiteter Annahmen, dass unsere Energie nur dahin fließt, wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken (nach vorn! Auf das Schöne!), fließt unsere wertvolle Energie nämlich auch dort, wo wir nicht hinschauen - es aber sollten: weil dort etwas gesehen, verstanden, genutzt oder verändert werden möchte, damit wir (wieder) in unsere Mitte kommen. Das Wegsehen kann viel Kraft kosten. Und ein unbewegliches Nach-vorn-sehen verlagert Dein Leben in die Zukunft. So wird Leben ein Warten auf oder Jagen nach bessere(n) Zeiten. Dabei ist Leben ein feines Geflecht aus Vergangenem, Jetzt und Zukunft. Und alle drei Komponenten haben ihre eigene Kraft. Wie wunderbar!!!

3. Nimm Dir Zeit nachzuspüren, wie Dein Jahr für Dich WIRKLICH war - wie es DIR jetzt gerade wirklich damit geht.

Auch wenn Dir mehr danach ist, zu planen, was Du im neuen Jahr erreichen oder verändern möchtest. Dein Leben setzt sich aus gelebten Momenten zusammen. Das bewusste Reflektieren und Sortieren eines Jahres, wie DU es erlebt hast, unterstützt die stimmige Integration des Erlebten in Dein Bewusst-Sein. So kannst Du besser:

 

  • abschließen und loslassen, was Dir nicht mehr dient (und es in der Vergangenheit lassen, statt es immer wieder zu aktivieren),
  • bewusst und gezielt nutzen, was Dir gelungen ist, Du gelernt und verstanden hast, Du über Dich selbst weißt,
  • anstreben, planen und umsetzen, was wirklich zu Dir passt, was Du wirklich möchtest.

 

Integration bedeutet, das Erlebte zu Deinem zu machen - das von Dir Bewirkte und Beeinflusste genauso wie das, was das Leben Dir zugespielt hat. Es ist ein kraftvolles Ja zum Leben und zu Dir selbst. Und es ist ein wichtiger Prozess der Selbsterkenntnis, der für ein stimmiges, erfülltes Leben unerlässlich ist. Wenn Du Dich darauf einlässt, lebst Du immer mehr DEIN Leben.

4. Reflexion ist kein simples Daumen hoch oder runter: Gib Dich Deiner wunderbar bunten und vielfältigen Innenwelt hin und genieß, was sich Dir offenbart.

Gerade in turbulenten, unvorhersehbaren, viel Neues, Unbekanntes oder Ungewohntes bringenden Zeiten fällt Reflexion und bewusstes Leben etwas schwerer. Weil wir weniger planen können, können wir weniger einfach sagen, ob etwas geklappt hat oder nicht. Und weil Unbekanntes viel mehr Aufmerksamkeit auf viele verschiedene Aspekte lenkt, gibt es viel mehr zu verstehen, zu bewerten und zu fühlen. Gutes und Schlechtes, Freude, Angst, Neugier, Kummer und alles dazwischen kullern kunterbunt durcheinander. Für vieles gibt es keine konventioniellen "Urteile", die wir uns abschauen könnten. So sind wir sehr viel mehr gefordert und frei, selbst zu entscheiden, ob uns etwas behagt oder nicht - oder beides gleichzeitig. Ambivalenz ist ein hoch natürlicher Zustand: wir können zugleich etwas gut und schlecht finden. Hier lohnt es sich in die Tiefe zu gehen und zu ergründen, was genau uns ein Ja! und was ein Nein! entlockt.

Und gerade darin steckt die Kraft: Wenn Du Dir Zeit nimmst, und dem bunten Durcheinander nachgehst, statt einfach ein Gut / Schlecht / Verrückt - Label auf das Erlebte zu kleben, dann wird sich vermeintliches Chaos fügen. Und dem folgt Ruhe, Klarheit und eine Richtung für Deinen weiteren Weg.

5. Nimm Dir immer wieder einmal ein Notizbuch oder Journal zur Hand und lass' Deine Gedanken und Gefühle zu Deinem Jahr aufs Papier fließen: als Text, als Mindmap, als Sketch Notes - was auch immer Dir gerade entspricht.

Das Aufschreiben und Aufmalen hilft Dir nicht nur beim Sortieren und Verstehen. Es ist eine wundervolle Dokumentation Deines Lebensweges und Deiner Entwicklung. Schon im nächsten Jahr werden Dich die Aufzeichnungen dieses Jahres anders berühren und vielleicht sogar "ver-wundern".

Hier kommen ein paar Beispiele für Fragen, die Du Dir stellen kannst. Folge jedoch am Besten Deinen eigenen inneren Impulsen...

  • Was hast Du geschafft, was ist Dir besonders gelungen? Wie geht es Dir damit? Wie hast Du Deine Erfolge anerkannt und zelebriert?
  • Was ist nicht gelungen? Wie geht es Dir damit? Wie kannst Du damit gesund abschließen oder produktiv weiter machen?
  • Welche Pläne haben die besonderen Bedingungen des Jahres in Deinem Leben durchkreuzt und wie bist Du damit umgegangen? Wie geht es Dir mit Deinem Umgang?
  • Welche Glaubenssätze haben Dein Jahr bestimmt - verbunden mit welchen Ereignissen? Sind es alte? Sind neue entstanden?
  • Welche Gefühle haben Dein Jahr bestimmt - verbunden mit welchen Ereignissen? Was sind ihre Botschaften an Dich?
  • Von welchem Wissen über Dich und die Welt musstest, möchtest und konntest Du Dich verabschieden?
  • Was hast Du Neues über Dich gelernt?
  • Welche der unerwarteten Veränderungen des Jahres konntest Du für Dich und Deine Vision nutzen?
  • Hast Du neue Chancen gefunden und genutzt?
  • Welche Werte hat das Jahr besonders in Dir erblühen lassen?
  • Was genau hat Dich wirklich Kraft gekostet, was hat Dir Kraft geschenkt?
  • Wie hast Du für Dein Wohlergehen gesorgt? Was davon hat gut funktioniert und was nicht?
  • Was möchte noch verarbeitet werden?
  • Was nimmst Du mit aus Deinem Jahr 2020, um damit Dein Jahr 2021 zu gestalten: für bestehende Pläne und Ziele, für neue Pläne und Ziele, welche wichtigen neuen Sichtweisen und Erkenntnisse?
  • Für was hat Dir 2020 die Augen geöffnet und was machst Du mit diesem geöffneten Blick nun anders?
  • Wofür und wem bist Du in diesem Jahr dankbar? Wie wirst Du es zeigen?

Es ist nicht nur DEIN Jahr, wenn alles läuft wie geschmiert. Jedes Jahr, das Du lebst, ist DEIN Jahr! Eine ehrliche und persönlich Bilanz bringt Dich in Deine Mitte. So kannst Du stimmig und bewusst Deinen Weg weiter gehen und Dein Jahr 2021 gestalten.

Auf bald und herzlich, Deine Astrid

Fragen, Feedback, Themenwünsche? - Gern! Ich freue mich darauf.

Hallo, ich bin Astrid Kaiser,

Coach für vitale Persönlichkeitsentwicklung und seelische Gesundheit - mit dem Yesss! zum Wesentlichen.

 

Im Ja, Mitte! Blog teile ich meine Erfahrung als Coach und Mensch über Leben im Einklang mit der eigenen Mitte. Dabei begegnen wir immer wieder den vier Prinzipien meines Aligned Life Leadership Ansatzes:

 

Sinn - Entfaltung - Kohärenz - Verbundenheit.

Schön, Dir hier zu begegnen!